Podcast: Frank Böckelmann zum 80.

Am 25. Juli diesen Jahres feierte der Kulturwissenschaftler und TUMULT-Herausgeber Frank Böckelmann seinen 80. Geburtstag. Grund genug also, in angemessener Form auf sein bewegtes Leben zurückzublicken. Zum Abschluss des Kulturpodcasts Wer redet ist nicht tot von Tano Gerke und Jonas Maron nahm der gebürtige Dresdner die Ehrenrolle ein.

*

Nachdem TUMULT-Herausgeber Frank Böckelmann in den frühen 50er-Jahren – Elisabeth II. war noch nicht gekrönt und Joseph Ratzinger erst frisch zum Priester geweiht – etwas zu lange und versonnen der rhythmischen Bewegung einer Pendeluhr in seinem Stuttgarter Elternhaus mit gebanntem Blick gefolgt war und dabei unverhofft seine Neigung zu den wirklich allerletzten Fragen und Dingen entdeckt hatte, schien er für welthaltigere Diskurse zunächst irreversibel verloren, sodass die zahlreich vertretenen Metaphysik-Skeptiker in seinem verwandtschaftlich-bekanntschaftlichen Umfeld hörbar aufgeatmet haben dürften, als er nur 15 Jahre später mit Rudi Dutschke dann doch an der Weltrevolution zimmerte und feilte (dies übrigens in geradezu Marxismus-widriger Arbeitsteilung: Dutschke zimmerte immer, Böckelmann feilte meist) und spätestens in diesem Zuge jene wertvollen Erfahrungen mit Welt, Zeit, Recht und Gesetz machte, die dem ewigen Pendeluhr-Schauer wohl lebenslang verwehrt bleiben – oder kennen Sie vielleicht einen Fundamentalontologen, der wegen Landfriedensbruch verurteilt wurde?

Sei’s drum: Nachdem Dutschke allmählich zu Ende gezimmert und Böckelmann zumindest marxistisch ausgefeilt hatte, sollte es noch eines geschlagenen Halbjahrhunderts an Wanderungen ‚durch die Wüsten der Welt‘ (R. Schilling), durch böhmische Wälder, urbane Dissoziationskulissen und politische Gesäßgeographien bedürfen, um Leben und Werk leidlich pünktlich zum 80. Wiegenfest durch eine Beehrung jenes virtuellen Rückzugsortes zu krönen, der habituellen Pendeluhrbestaunern und vorbestraften Seinsgeschichtlern bis 2021 die letzte pittoreske Heimstatt bot: unseres launig-lauschigen – und leider längst vergriffenen! – ‚Wer-redet-ist-nicht-tot‘-Podcasts.

oder auch auf Spotify