KUNST

Das Wort und Unwort des Jahres wird definitiv Corona. Seit sechs Monaten gibt es keinen Tag ohne Corona-Nachrichten, kein Gespräch, ohne irgendwie das Thema zu berühren. Zeit das Ganze musikalisch zu beleuchten. In der Auftaktkolumne hatte ich bereits angekündigt: Eine globale Virus-Pandemie bietet einfach...
Vor hundert Jahren wurde mit dem verstörenden Roman „Wir“ der Reigen einer neuen Romangattung eröffnet, die nur im 20. Jahrhundert entstehen konnte. Der russische Ingenieur und bolschewistische Renegat Jevgenij Samjatin (1884-1937) schuf den ersten dystopischen Roman. Jevgenij Samjatin ist demnach der anerkannte Pate...
Bei den etablierten lyrischen Stimmen des Kanons sind Qualität und Bekanntheitsgrad in etwa proportional. Für die in dieser Reihe vorgestellten „verschütteten Stimmen“ dagegen gilt, dass sich diese Werte umgekehrt proportional zueinander verhalten: einer sehr hohen Qualität entspricht ein sehr geringer Bekanntheitsgrad. Dies trifft...
Wie nichts Vergleichbares steht Hollywood symbolisch für die Träume ganzer Generationen, für die cineastische Utopie und den Verwirklichungsdrang des Einzelnen. Doch das ist längst nicht alles. So sehr Hollywood auch für das genaue Gegenteil, nämlich die gescheiterten Träume steht, wird uns auch immer ein bestimmter Entwurf der...
Auch abseits ausgetretener Pfade, die zu Monumenten führen, findet man manch schöne Blume – manchmal sogar verwachsene Marmorbilder und von der Zeit verschüttete Giganten. Die Reihe „Verschütte Stimmen“ regt an, verkannte und zu Unrecht vergessene Dichter zu entdecken und auszugraben. Die kurzen Hinführungen und die einzelnen Gedichte...
Es war wohl in den 10er Jahren des 21. Jahrhunderts, dass mich die Teilnahme an einer Tagung zum ersten Mal nach M. führte. Es ist ein hübsches Städtchen an dem träumerisch mäandernden Fluss L., das eine historische Altstadt mit zauberhaften Fachwerkhäusern und einem landgräflichen Schloss besitzt. Das...
Die Filme von Andrej Tarkowski stehen für eine übersteigerte Sinnlichkeit des Sehens, gerade darin liegt auch heute noch ihr Wert. Müsste man dafür ein treffendes Bild aus einem seiner eigenen Filmen finden, so würde sich eine Pflanze anbieten. Am Beginn von Solaris (1972) sieht...

Seitensprung (4)

In Zeiten von Quarantäne-Maßnahmen war nichts so sehr en vogue wie Literatur- oder Beschäftigungstipps gegen die Langeweile zu liefern. Für den geneigten anbruch-Leser aber wird Langeweile ohnehin ein Fremdwort sein. Diesmal also kein Seitensprung gegen die abendliche Leseunlust, sondern für mehr Abwechslung im Pandemie-Lektüretipp-Dschungel.
Ich hatte bereits an anderer Stelle darüber nachgedacht, wie stark die Pop-Kultur meiner Generation von einer unterschwelligen Sehnsucht nach entrückten Zeiten und Orten durchdrungen ist. Diese nostalgische Grundstimmung, die ich als Reaktion auf das latente Unbehagen in der Beliebigkeit der spät-modernen Zivilisation gedeutet...
Jedem Kulturschaffenden, und jedem der es werden will, stellt sich heute die Frage, wie er sich in seiner Zeit zurechtfinden will. Daraus ergibt sich auch für den zeitgenössischen Film die Frage nach Verortung: Wie positioniert sich ein Künstler zur Welt - und konkret gegenüber der gängigen Kulturszene?...