KUNST

video
Es ist kalt in Feuerland. Am Südzipfel des amerikanischen Kontinents, dort, wo die Elementargewalten dreier Weltmeere aufeinanderprallen, Regen und Hagel wie Eiszapfen vom Himmel fallen und eisige Winde das Atmen erschweren, hat ein Stamm seine Heimat gefunden. Die Kaweskars, die „Menschen“ wie sie sich selbst nennen, haben eine jahrtausendelange...
Stefan George (1868-1933) war neben Rainer Maria Rilke und Hugo von Hofmannsthal wohl einer der größten und wirkmächtigsten Dichter der Jahrhundertwende. Auch wenn Georges Werk heute nicht die Anerkennung erfährt die ihm zusteht, so ist die Strahlkraft seiner Lyrik, für diejenigen, die dafür offen sind, ungebrochen. Das Gedicht Schlusschor: GOTTES PFAD...
„Die Kunst braucht keine Beleuchter, sie strahlt aus sich selbst heraus.“ Dieses Zitat aus der ‚Kulturpause‘, seiner widerborstigen Streitschrift zur gegenwärtigen Kunstszene mit ihrem Übergewicht an feuilletonistischen Anstrahlern, muss den entschuldigenden Einstieg bilden, bevor man zum Geburtstag des Malers und Architekten Ludwig Valentin Angerer mit nichts als...
Der österreichische Schriftsteller Hermann Broch (1886-1951), unter anderem Autor der Romantrilogie  "Die Schlafwandler": „Der werkende Mensch von heute ist in einem viel tieferen Sinne stumm als etwa ein Trappist. Seine Sprache ist eigentlich nur mehr Verständigung,…, immer nur Signal, immer nur Geschäftsbrief. Er spricht von den Dingen, soweit es unerlässlich...
Es gibt Texte, die den Eindruck wiederkehrender geschichtlicher Zyklen erzeugen, weil sie gar nicht in die Vergangenheit hineinzusprechen scheinen, sondern direkt in die Gegenwart. Zu diesen Texten gehört eine kurze Predigt Paul Tillichs unter dem Titel „The Shaking of the Foundations“ – die erste Predigt in dem gleichnamigen Band...
Der neue Endzeitstreifen „How it ends…“ lässt erahnen, was passiert, wenn wir gewaltsam aus unserer Komfortzone gestoßen werden und plötzlich die Dinge selbst in die Hand nehmen müssen. Will und Sam wollen heiraten. Vorher muß Will allerdings noch seinen zukünftigen Schwiegervater um dessen Erlaubnis fragen, einen bärbeißigen ehemaligen Soldaten, der...
Tatsächlich wird Bartleby als ein Mensch ohne eigene positive Setzungen gezeigt. Die Stärke und Irritationsfähigkeit bezieht er nur aus der Verneinung, der Negation alles „Normalmenschlichen“, aus der totalen Verweigerung. Er beteiligt sich so gut wie gar nicht an der zwischenmenschlichen Kommunikation, reagiert nur, um einer minimalen Höflichkeit Genüge zu tun...
Ihr, die ihr verehrt der Mandarinen Hohe Schreiberkaste Und mit feierlich verdrossnen Mienen Hockt im Amtspalaste,   Wisst, zuwider ist mir Ost und Westen, Nord und Süd geworden, Und ich bin der alten Vesten Satt und müd geworden.   Meine alte Haut hab‘ ich zerrissen An den Stachelhecken, Meine alte Haut ist abgeschlissen An den Jahresecken.   Heut streift‘ ich an dem Dornenhange Meine Haut...
Wie verhält sich ein aufgeklärter und gebildeter Mensch, wird er mit dem Irrationalen konfrontiert? Auf markante Weise wird dies in Herman Melvilles Erzählung von 1856 „Bartleby The Scrivener. A story of Wall Street“ beschrieben, ja beinahe durchdekliniert. Die Geschichte um den kauzigen Einzelgänger Bartleby, den Melville zeitweise in einer New...
In der Welt der Moderne stimmt etwas Grundlegendes nicht. Dieser Befund wurde schon auf vielfältige Weise durch aufwendige Hollywoodproduktionen zum Ausdruck gebracht, als Beispiele seien nur die Filme Fight Club oder Into the Wild genannt. Doch wie ernst zu nehmen sind solche Filme, wenn dahinter eine Industrie steht, die Millionengewinne...