Literatur

„Die Wahrheit höchstselbst kann sich als eine große Lüge herausstellen.“ Maurice G. Dantec In Frankreich gehört Polemik seit jeher zum Standardrepertoire der Literaten. Auseinandersetzungen, Invektiven, Provokationen und Herabsetzungen werden nicht gescheut, sondern auf allen denkbaren Galligkeits- und Giftigkeitsstufen kultiviert. Auch der Science-Fiction Autor Maurice Dantec war Offensiven keinesfalls abgeneigt. Doch...
Michel Houellebecq ist das, was er nach eigenen Angaben als ein ungefährliches Individuum bezeichnen würde, nämlich ein Konservativer. In der jüngst veröffentlichten Essay- und Interviewsammlung offenbart sich der Franzose zudem als jemand, der tiefgründig über die Grundlagen seines schriftstellerischen Schaffens und die gegenwärtige Gesellschaft nachdenkt. In Deutschland gibt es zumeist...
Rien ne va plus! Albert Caraco wollte immer schon sterben. Doch gedachte er zunächst den Tod seiner Eltern abzuwarten, eine Rücksichtnahme, die man in seiner Philosophie sonst kaum wiederfindet. In einem letzten Brief an seinen Verleger soll er angekündigt haben, dass er nach...
Vor hundert Jahren wurde mit dem verstörenden Roman „Wir“ der Reigen einer neuen Romangattung eröffnet, die nur im 20. Jahrhundert entstehen konnte. Der russische Ingenieur und bolschewistische Renegat Jevgenij Samjatin (1884-1937) schuf den ersten dystopischen Roman. Jevgenij Samjatin ist demnach der anerkannte Pate...
Es war wohl in den 10er Jahren des 21. Jahrhunderts, dass mich die Teilnahme an einer Tagung zum ersten Mal nach M. führte. Es ist ein hübsches Städtchen an dem träumerisch mäandernden Fluss L., das eine historische Altstadt mit zauberhaften Fachwerkhäusern und einem landgräflichen Schloss besitzt. Das...

Seitensprung (4)

In Zeiten von Quarantäne-Maßnahmen war nichts so sehr en vogue wie Literatur- oder Beschäftigungstipps gegen die Langeweile zu liefern. Für den geneigten anbruch-Leser aber wird Langeweile ohnehin ein Fremdwort sein. Diesmal also kein Seitensprung gegen die abendliche Leseunlust, sondern für mehr Abwechslung im Pandemie-Lektüretipp-Dschungel.
Zwar sind biblische Topoi bis heute präsent in der deutschsprachigen Literatur. Doch Autoren, deren Werk mit Recht als „christliche Literatur“ bezeichnet werden kann, nehmen eine Randstellung im Kanon der Gegenwart ein, wenn sie nicht völlig vergessen sind. Diese Tatsache hat sehr viel mit dem modernen Zeitgeist und...
Ärzte sind unsere Helden, gerade heute, wo ein heimtückisches Virus international für Horrormeldungen im Halbstundentakt sorgt. Wir wollen von ihnen die Wahrheit hören und möglichst gut soll sie sein. Doch Ärzte sind mitunter auch grausam, wenn sie es sein müssen. Gesundheit und Krankheit sind Fragen der Wahrheit....
Über Karin Boyes Roman „Kallocain“. Die drei für das geistige Leben Europas entscheidenden Science-Fiction-Entwürfe des 20. Jahrhunderts erschienen entweder vor oder nach dem Zweiten Weltkrieg: Aldous Huxleys „Brave new world“ (1932), George Orwells „1984“ (1948) und Ray Bradburys „Fahrenheit 451“ (1954). Dazwischen, im Jahre...
Mit seinem Roman „Risiko“ ist Steffen Kopetzky vor fünf Jahren ein Historienschinken gelungen, der sprachgewaltig einen anderen Ausgang des Ersten Weltkriegs ersinnt. Auslöser dafür ist eine deutsche Afghanistan-Expedition, deren Weg in das unbekannte Land man durchaus mit dem oben genannten, etwas abgewandelten Zitat...