Philosophie

Wenn Waren, Dienstleistungen, Kapital, Rohstoffe und Arbeitskräfte um den Erdball fließen, sich nach Belieben niederlassen und frei walten und schalten können – ungehindert durch nationalstaatliche, ethnische oder kulturelle Grenzen oder Ordnungen –, nennt man das Globalisierung. Was dem freien Fluss im Wege steht – nationale, ethnische oder kulturelle Identitäten –...
Hier geht es zum ersten Teil. Die Stärke der Instinkte: von der Revolution zur Revolte Wie eine Fortsetzung mutet das Wirken von Jacques Ellul an, das aus vielerlei Gründen auch eine Weiterführung ist. In Jacques Ellul begegnet man der wohltuend klaren, oft beinharten Aussprache eines durch und durch geerdeten Menschen. Manche...
Beobachtungen bei Etienne de La Boétie und Jacques Ellul Heinrich von Kleist soll beim Anblick eines Marionettentheaters die Marionette zum freiesten Wesen der Erde erkoren haben, da sie kein Bewusstsein von den Fäden hätte, an denen sie hängt. Wer hat sich selbst nicht schon einmal als Marionette gefühlt, dabei aber...
Zur Agonie des Eros Nach der Diagnose des Philosophen und Kulturkritikers Byung-Chul Han hat unsere Kultur eine „Agonie des Eros“ erzeugt, ein langsames, qualvolles Dahinsiechen der Erotik. Es klingt widersinnig, dies von einer Kultur zu behaupten, in der Sexualität allgegenwärtig ist, in der nahezu alle Tabus gefallen sind und man...
Das Unsichtbare Komitee (UK) ist eine Vereinigung von französischen, vorwiegend jungen Kulturkritikern und Kulturrevolutionären, deren Theorien an die der Situationistischen Internationale (S.I.) anknüpfen. Diese wiederum war eine westeuropäische Gruppierung zunächst von Künstlern, die sich Mitte der fünfziger Jahre zusammengeschlossen hatten, um eine neue Form von Kunst und Kultur aus...
An einem sonnigen Samstagvormittag treffen ein Anarch und ein Konservativer in einem Pariser Café zusammen. Vor den Fenstern des Lokals spielen sich wilde Szenen ab. Demonstranten duellieren sich mit einem Großaufgebot der Polizei. Wasserwerfer, Rauchgranten und Schlagstöcke auf der einen Seite, brennende Mülltonnen, Bengalos und Parolen auf der anderen...
„Gewollte und bejahte Härte fängt das Schwerwerden ab, das auf die Überlasteten wartet, und nur bei mißlungener Selbstverhärtung treten die Depressionen offen hervor…Depressiv wird, wer Gewichte trägt, ohne zu wissen wozu. Dann wird das Leben für sich selbst zu schwer, weil es nicht länger auf seiner anonymen Grundhärte aufbauen...
Alle Versuche, der Moderne durch alternative Denk- und Lebensansätze etwas entgegenzusetzen, beginnen letztlich beim Einzelnen und seiner Wahrnehmung der Welt. Große Gesellschaftsentwürfe führen in die Irre. Der Materialismus dominiert unsere Grundwahrnehmung Wer heute als junger Mensch im Europa des 21. Jahrhunderts heranwächst, der saugt in den allermeisten Fällen bereits mit der...
Vergegenwärtigen wir uns zu Beginn noch einmal, wo wir heute nach Jean Gebser stehen. Blicken wir auf die wesentlichen Charakteristika der „mentalen Bewusstseinsstruktur“, die unser Wahrnehmen, Denken und Handeln dominiert und prägt: Im normalen Wachbewusstsein des Tages nehmen wir uns als Vereinzelte wahr, die allem anderen gegenüberstehen. Wir sind der...
 „Denn groß ist die Stunde und neu, wo es neu sich zu fassen gilt. Und wem denn überließen wir die Ehre unserer Zeit?“ Saint-John Perse in seiner Nobelpreisrede von 1960 Es ist heute unter Konservativen „in Mode“, sich in Pessimismus zu ergehen und sich Szenarien des Niedergangs auszumalen. Oswald Spenglers Formel...