Philosophie

Wer redet ist nicht tot? Manchmal gilt: Wer tot ist redet sogar noch viel mehr. Beweis ist das intime Gespräch zwischen drei längst in den ewigen Jagdgründen weilenden Großmeistern des Geistes, Martin Heidegger, Ernst Jünger und Friedrich Georg Jünger, aufgefangen von den Antennen unseres Autors Lutz Meyer....
Arne Kolbs einzelne Aphorismen erheben keinen Anspruch auf Originalität und seine gesammelten keinen auf Konsistenz. Ihr gemeinsamer Nenner ist ein unbeteiligter Blick auf die Welt: Der Blick eines souveränen Geistes, der – unzügelbar schweifend – alle Steh- und Standpunkte gleich verschmäht. Bevor wir künftig in regelmäßigen Abständen...
Ein kulturphilosophischer Entwurf Vier Thesen I. Es gibt eine Einheit der drei großen geistigen Strömungen des Abendlandes (griechische Philosophie, christlicher Monotheismus und religionskritische Aufklärung). Zudem gibt es eine Einheit der abendländischen Geschichte, die es rechtfertigt, eine „große Erzählung“ von der...
Am Abend seines Lebens kehrte der radikalste aller deutschen Philosophen, Friedrich Nietzsche, zur Figur des gekreuzigten Jesus zurück. Dieses Symbol ist bis heute prägend, denn wer die Gottlosigkeit zu Ende denkt, der gerät wieder in eine quasi-religiöse Stimmung. Am Karsamstag im Jahr 2013 hielt Michael Völkel den...
Roger Scruton liefert eine grundlegende konservative Philosophie und eine Kritik des gegenwärtigen Zeitalters: Eine Verteidigung der Religion, der Schönheit und menschlicher Beziehungen. In seinem Buch „How to be a Conservative“ im Jahr 2014, also noch vor der Zuspitzung des...
Als Studenten der Theologie stellten wir unserem Professor einmal die Frage, mit welcher Epoche er die heutige Zeit des rasanten kirchlichen Niedergangs vergleichen würde. Seine Antwort: mit keiner, allenfalls mit dem Zeitalter der Reformation. Das Gefühl einer Zeitenwende, bahnbrechende Fortschritte in den Wissenschaften, neue...
Eine Einführung in die mimetische Theorie Der 2015 verstorbene René Girard gehört zu den seltenen Denkern der jüngeren Geistesgeschichte, die eine große Vielfalt an Erscheinungen auf ein einziges Muster zurückführen. Sein Denken kreist nicht um vielerlei, sondern nur um eine einzige „große Erzählung“,...

Im Schatten der Moderne

In seinem Essay „Gegen die moderne Welt“ porträtiert der Religionshistoriker Mark Sedgwick die geistesgeschichte des Traditionalismus.
Mit seinem 2009 erschienenen Buch „Kapitalistischer Realismus ohne Alternative?“ lieferte der britische Kulturwissenschaftler und Blogger Mark Fisher alias k-punk die „beste Diagnose unseres Dilemmas, die es gibt“ (Slavoj Zizek). Mit dem Konzept des Kapitalistischen Realismus unternimmt Fisher den Versuch, den mittlerweile in die Jahre gekommenen Begriff der...
„Mythos ist keine Vorgeschichte; er ist zeitlose Wirklichkeit, die sich in der Geschichte wiederholt.“ - mit diesen Worten hat der Krieger, Autor und Philosoph Ernst Jünger schon beinah alles vorweggenommen, was es über das Wesen des Mythos und seine Aktualisierung innerhalb des Zeitgeschehens zu sagen gibt. Doch wie nähern wir uns solchen...