KULTUR

Vergegenwärtigen wir uns zu Beginn noch einmal, wo wir heute nach Jean Gebser stehen. Blicken wir auf die wesentlichen Charakteristika der „mentalen Bewusstseinsstruktur“, die unser Wahrnehmen, Denken und Handeln dominiert und prägt: Im normalen Wachbewusstsein des Tages nehmen wir uns als Vereinzelte wahr, die allem anderen gegenüberstehen. Wir sind der...
Es war ein Sturm, der durch die Weiten des Internets fegte und für ordentlich Furore und Diskussionsstoff sorgte: Der US-Amerikaner John Allan Chau, seines Zeichens selbsternannter christlicher Missionar, wurde von einem Ureinwohnerstamm auf der Insel North Sentinel im Indischen Ozean getötet. Chau, der laut Medienberichten mit den Worten: „Mein...
 „Denn groß ist die Stunde und neu, wo es neu sich zu fassen gilt. Und wem denn überließen wir die Ehre unserer Zeit?“ Saint-John Perse in seiner Nobelpreisrede von 1960 Es ist heute unter Konservativen „in Mode“, sich in Pessimismus zu ergehen und sich Szenarien des Niedergangs auszumalen. Oswald Spenglers Formel...
Rund zehn Jahre nach dem Erscheinen seines Hauptwerkes verfasst Oswald Spengler eine kleine Schrift, in der er das Thema Technik etwas ausführlicher behandelt als im „Untergang des Abendlandes“, ohne dessen eiserne Logik zu durchbrechen. Der Text wirkt, als habe er an einem Abend nach getaner Arbeit einmal kurz seine Philosophie...
Der Endpunkt des – wie man als Konservativer wertend sagen muss – slippery slope gegenwärtiger linker Projekte ist eine Utopie: ein Menschentypus, der jeden Ortes verlustig gegangen ist. Das Projekt des „Gender Mainstreaming“ arbeitet daran, den Menschen von seiner Geschlechtlichkeit zu befreien. Geschlechtlichkeit ist immer Leiblichkeit, und der Leib...
Als der Poststrukturalismus kulturträchtigen Begriffen wie Nation, Kultur und Volk anhand des linguistic turn den ontischen Eigensinn nahm, wurde ein nie zuvor dagewesener Raub am generischen Kulturbegriff begangen. Die Kultur der Endmoderne ist daher nicht nur als Erbe einer beispiellosen Begriffsentweihung zu verstehen, sondern vor allen Dingen als ein...
Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi (C-K), der Gründer der Paneuropa-Union, schrieb 1922 ein frühes Manifest für die Technik unter dem Titel „Apologie der Technik“. Es atmet den pathetischen Geist des Futurismus und dessen Feier der Technik, ohne allerdings in dessen Lobeshymne auf großstädtisches Leben und vitalisierende Kräfte von Kriegen einzustimmen. C-K...
Über einen Essay von Terry Eagleton Kultur ist ein höchst ambivalenter Begriff. In seiner Verwendung ruht zumeist ein normativer und ein deskriptiver Kern. Dementsprechend ist es also höchst unklar, worüber jemand spricht, wenn er das Wort Kultur verwendet. Terry Eagleton möchte mit seinem jüngsten Titel „Kultur“ dieses Problem angehen und...
Der in der Nähe von Chemnitz lebende Künstler Jan Bärmig arbeitet abseits des modernen Kunstbetriebs. Inspiration sind ihm seine eigenen Erinnerungen und das konkret Erfahrbare. Dennoch finden wir in Bärmigs expressionistisch anmutenden Darstellungen einen Hauch von Nostalgie und Sehnsucht. Seine Städtedarstellungen zeugen von mehr als nur einem musealisierten europäischen...
Aus der Zitateschleuder:  Das in der modernen Technik waltende Entbergen ist ein Herausfordern, das an die Natur das Ansinnen stellt, Energie zu liefern, die als solche herausgefördert und gespeichert werden kann. Ein Landstrich wird in die Förderung von Kohle und Erzen herausgefordert. Das Erdreich entbirgt sich jetzt als Kohlenrevier,...