KULTUR

Eine Serie zur Lebenskunst. Hier gehts zum ersten Teil "Memento Mori". Die Frage nach der eigenen Identität kann ganz allgemein mit verschiedenen Menschenbildern beantwortet werden. In der Antwort der antiken Griechen, dass die Menschen (im Unterschied zu Göttern und Tieren) die „Sterblichen“ seien, ist beispielsweise sehr viel...
Die intensive Auseinandersetzung mit Musik zählt seit meinen Jugendjahren zu den wichtigsten Einflussfaktoren, die meine Persönlichkeit geformt haben. Sie begleitet mich seither in allen Lebenslagen. Auch in meinem engsten Freundeskreis stellen der gemeinschaftliche Genuss und das leidenschaftliche Rezensieren von allerlei Klangkunst einen zentralen Teil unseres gemeinsamen Erfahrungsschatzes...
Wer in den Groß- und Kleinkünsten traurig oder schadenfroh darauf spekuliert hatte, dass die Linien der Tradition nach dem gründlichen Nivellierungswerk des 20. Jahrhunderts auch zu Beginn des 21. weiter ins Leere laufen würden, sieht sich von immer mehr Millenials eines Besseren und Besonneneren belehrt: Lisa Eckhart...
Eine Serie zur Lebenskunst In dieser Artikelserie sollen Gedanken zur Lebenskunst präsentiert werden, die nicht von einer bestimmten Weltanschauung, Religion oder Konfession ausgehen. Der Schreibende ist kein Weiser vom Berge, sondern ein Zweifelnder, Suchender und manchmal ein Finder, der die Gedanken großer Geister zur Kenntnis genommen hat und...
Es lohnt, Rolf Peter Sieferle zu lesen - gerade für den Konservativen, der gemeinhin latent fassungslos vor vielen politischen wie weltanschaulichen Entwicklungen der bundesdeutschen Gegenwart steht. Als Hochschulprofessor gesättigt mit dem Bildungskanon des akademischen Nachkriegsmilieus, wendet er dessen kritisches Instrumentarium nicht nur, wie es der intellektuellen Mode entspricht, auf...
In Zeiten ausufernder Bevormundung des Einzelnen durch den Staat, der sich dabei selbst auch noch als liberal versteht, braucht es eine umso stärkere libertäre Stimme, meinen die Macher des jungen Magazins KRAUTZONE. Eine Prise Sarkasmus und Selbstironie darf dabei freilich nicht fehlen, um etwaige Denkverbote zu sprengen....
Wie blickt der Gründungsvorsitzende der größten deutschen Oppositionspartei auf sein rasant den Kinderschuhen entwachsendes Projekt? Warum bestellt ein langjähriger FAZ-Redakteur sein Stammblatt ab? Wie lebt es sich als Sohn eines bekennenden George-Jüngers in einem Haushalt, in dem regelmäßig namhafte Anhänger des Dichters vorstellig werden? Und wie geht es eigentlich...
Wenn Waren, Dienstleistungen, Kapital, Rohstoffe und Arbeitskräfte um den Erdball fließen, sich nach Belieben niederlassen und frei walten und schalten können – ungehindert durch nationalstaatliche, ethnische oder kulturelle Grenzen oder Ordnungen –, nennt man das Globalisierung. Was dem freien Fluss im Wege steht – nationale, ethnische oder kulturelle Identitäten –...
Hier geht es zum ersten Teil. Die Stärke der Instinkte: von der Revolution zur Revolte Wie eine Fortsetzung mutet das Wirken von Jacques Ellul an, das aus vielerlei Gründen auch eine Weiterführung ist. In Jacques Ellul begegnet man der wohltuend klaren, oft beinharten Aussprache eines durch und durch geerdeten Menschen. Manche...
Beobachtungen bei Etienne de La Boétie und Jacques Ellul Heinrich von Kleist soll beim Anblick eines Marionettentheaters die Marionette zum freiesten Wesen der Erde erkoren haben, da sie kein Bewusstsein von den Fäden hätte, an denen sie hängt. Wer hat sich selbst nicht schon einmal als Marionette gefühlt, dabei aber...