Lebenskunst

„Der Mensch kann nur dann richtig sein, wenn er sich den Blick für die Wirklichkeit nicht trüben läßt durch das Ja oder Nein des Willens; er macht, umgekehrt, sein Beschließen und Tun abhängig von der ihm zu Gesicht kommenden Realität. Er ist dadurch klug, daß er gewillt ist, die...
Wer in der Gesellschaft als gut gilt, wird gegenwärtig nicht durch das Handeln bestimmt, sondern durch die Gesinnung. Die vier Kardinaltugenden hingegen bieten eine Anleitung für ein gutes Handeln, das uns auch heute noch Orientierung geben kann.  „Daß das Alte sei das Neue“ Goethe Der heutige Europäer kennt die Bedeutung gewisser...
Die Zeit zwischen dem 24. Dezember und 6. Januar, von Heiligabend bis Heilig-Drei-König, gilt in weiten Teilen Europas als eine feierliche Zeit, die mit allerlei Festen, Traditionen und Sagen in Verbindung steht. Ein Mindestmaß an Aufmerksamkeit und Bereitschaft genügt bis heute, um den stillen Zauber dieser Tage, die wir...
Holunder ist ein magisches, mythisches Gehölz. Sein Name ist bereits im althochdeutschen bekannt und geht vermutlich auf urgermanische Wurzeln zurück. Dementsprechend vielseitig sind auch seine kulturellen Deutungen. Holunder trägt aber auch je nach Region andere Namen wie Elder (wie im englischen), Holder, Holler...

Mikroabenteuer

In Form des Mikroabenteuers gewähren wir einen weiteren Einblick in unsere erste Druckausgabe und tauchen hinein ins echte Leben. Hier bestellen. Eigentlich ist es ganz einfach: Die Füße müssen nur den Weg vor die Haustür finden. Außerhalb der Bequemlichkeit der eigenen vier Wände gibt...
In einer großangelegten Biographie porträtiert Robert E. Lerner das Leben eines eigenwilligen Historikers und Intellektuellen.
Ein Gespräch, das Steiner im Herbst 2011 mit Steiner führte - der Schweizer Kunsthistoriker Juri mit dem österreichisch-amerikanischen Komparatisten und Kulturkritiker George - eröffnete der ältere, 1929 in Neuilly-sur-Seine bei Paris geborene und gestern in Cambridge verstorbene, mit einem ebenso reiz- wie hoffnungsvollen Gedankenspiel: Womöglich, so gab...
Wie man sucht, so findet man In seiner „Anleitung zum Unglücklichsein“ berichtet Paul Watzlawick über den Fall eines Mannes, der in seinem Leben schon mehr als achtzigmal überfallen und ausgeraubt worden ist. Zudem wurde ihm viermal sein Auto gestohlen. Watzlawick führt zu diesem Mann...
Vor einem Konzert für Neue Musik gab ich an der Garderobe des Gewandhauses zu Leipzig meinen Mantel und mein Schaltuch ab. Ich suchte in meiner Handtasche nach der Eintrittskarte, als mir mein Unterbewußtsein signalisierte, daß die sehr junge Frau, welche eben nach dem Aufhänger meines Kleidungsstücks getastet,...
Das große Ja In dieser Artikelserie wurde bereits von verschiedenen Voraussetzungen eines gelingenden Lebens gesprochen: vom Bedenken des Todes, von der Erkenntnis des eigenen Wesens und von der Ausrichtung auf vorläufige und letzte Ziele. Eine der wichtigsten Voraussetzungen blieb aber bislang unerwähnt: das...