KULTUR

Roger Scruton liefert eine grundlegende konservative Philosophie und eine Kritik des gegenwärtigen Zeitalters: Eine Verteidigung der Religion, der Schönheit und menschlicher Beziehungen. In seinem Buch „How to be a Conservative“ im Jahr 2014, also noch vor der Zuspitzung des...
Ein Gespräch, das Steiner im Herbst 2011 mit Steiner führte - der Schweizer Kunsthistoriker Juri mit dem österreichisch-amerikanischen Komparatisten und Kulturkritiker George - eröffnete der ältere, 1929 in Neuilly-sur-Seine bei Paris geborene und gestern in Cambridge verstorbene, mit einem ebenso reiz- wie hoffnungsvollen Gedankenspiel: Womöglich, so gab...
Als Studenten der Theologie stellten wir unserem Professor einmal die Frage, mit welcher Epoche er die heutige Zeit des rasanten kirchlichen Niedergangs vergleichen würde. Seine Antwort: mit keiner, allenfalls mit dem Zeitalter der Reformation. Das Gefühl einer Zeitenwende, bahnbrechende Fortschritte in den Wissenschaften, neue...
Zum Ausklang des vergangenen Jahres fuhr man in Westfalen noch einmal große Geschütze auf: Der Maler William Turner (1775-1851) hielt als Leihgabe Einzug in das Museum in der westfälischen Domstadt. Mit atemberaubenden Ausstellungen hält sich das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster erfahrungsgemäß...
Eine Einführung in die mimetische Theorie Der 2015 verstorbene René Girard gehört zu den seltenen Denkern der jüngeren Geistesgeschichte, die eine große Vielfalt an Erscheinungen auf ein einziges Muster zurückführen. Sein Denken kreist nicht um vielerlei, sondern nur um eine einzige „große Erzählung“,...
Geschwister soll man nicht trennen, und Zwillinge schon gar nicht, doch gerade in der Kunst ist dies nur zu häufig der Fall, findet man doch ganze Gemäldezyklen über den Erdkreis verstreut und die kompositorischen Intentionen der Künstler demnach häufig missachtet. So erging...
Die israelische Künstlerin Nitzan Mintz steht mit ihrer „Visual Poetry“ an der Schwelle zum internationalen Ruhm. In einem ausführlichen Gespräch spricht sie über die Schrecken ihrer Militärzeit, Sinnverluste durch Übersetzungen, illegale Kunstaktionen in Berlin – und die zwei Gesichter des gehypten Straßenkünstlers Banksy. Das...

Im Schatten der Moderne

Tradition und Moderne sind inhärente Gegensätze. Warum aber der Traditionalismus ohne die modernen Umwälzungen nicht denkbar wäre, skizziert der Religionshistoriker Mark Sedgwick in seinem Essay über die Traditionalistische Schule. Die Moderne ist kein relativer Begriff. Mit ihr sind tiefgreifende Transformationen des menschlichen Handelns und...
Wie man sucht, so findet man In seiner „Anleitung zum Unglücklichsein“ berichtet Paul Watzlawick über den Fall eines Mannes, der in seinem Leben schon mehr als achtzigmal überfallen und ausgeraubt worden ist. Zudem wurde ihm viermal sein Auto gestohlen. Watzlawick führt zu diesem Mann...
Mit seinem 2009 erschienenen Buch „Kapitalistischer Realismus ohne Alternative?“ lieferte der britische Kulturwissenschaftler und Blogger Mark Fisher alias k-punk die „beste Diagnose unseres Dilemmas, die es gibt“ (Slavoj Zizek). Mit dem Konzept des Kapitalistischen Realismus unternimmt Fisher den Versuch, den mittlerweile in die Jahre gekommenen Begriff der...