KULTUR

Datiert, wiewohl nicht wenige Zeitgenossen das Ende der Geschichte betrauern, unser eigentlicher Verlust womöglich auf ihre bewussten Anfänge zurück, mit denen ältere - mythisch-zyklische - Weltbilder allmählich im Dunkel der Oralität versanken? Einen Königsweg vom allseits empfundenen Ende zurück in die ewige Mitte weist Arne Kolb in seinen geschichtsphilosophischen...
Die Zeit zwischen dem 24. Dezember und 6. Januar, von Heiligabend bis Heilig-Drei-König, gilt in weiten Teilen Europas als eine feierliche Zeit, die mit allerlei Festen, Traditionen und Sagen in Verbindung steht. Ein Mindestmaß an Aufmerksamkeit und Bereitschaft genügt bis heute, um den stillen Zauber dieser Tage, die wir...
Als Selbstversorger lebt der Ethnobotaniker und Bestsellerautor Wolf-Dieter Storl mit seiner Familie auf einem Einödhof im Allgäu. Im anbruch-Gespräch führt uns der Kulturanthropologe zu den Kraftquellen der in sich ruhenden Natur, erläutert, warum die Trennung zwischen Natur und Kultur ein modernes Phänomen ist, das wir aus Amerika...
Yaroslav Gerzhedovich, geboren 1970 in St. Petersburg, studierte Malerei an der dortigen Nicholas-Roerich-Akademie und entwickelte früh einen eigenen, an gotische, romantische und surrealistische Vorbilder angelehnten Ausdruck, der an Ernst Jüngers Wort von der „geschliffenen Dunkelheit“ als höchstem Stil denken lässt. Im Gespräch erkunden wir mit Gerzhedovich, unserem...

Abenteuer Wahrnehmung

Gleichschaltung der Wahrnehmung? Inzwischen haben sich nicht nur die technischen Möglichkeiten, sondern auch die sonstigen Raffinessen der Gleichschaltung bedeutend weiterentwickelt. Da noch den Ausschalter zu finden, das ist schwierig, aber möglich. * Wahrnehmung: Sehen, Hören, Riechen, Tasten, Schmecken. Das machen...
Die Philosophie Jean Gebsers wird häufig einseitig als Ordnungsschema oder System verstanden; von seinen reichen und tiefen Gedanken bleibt dann nur noch ein dürres Raster aus fünf „Strukturen“ des menschlichen Bewusstseins, die allerlei Einordnungen erlauben. Es mag sein, dass auch meine eigene Darstellung sich nicht ganz frei...
Frank Lisson ist ein Einzelgänger. Er geht auf Abstand zum zeitgenössischen Diskurs und beobachtet das Geschehen aus der Entfernung. Das ist fraglos keine Einschränkung, sondern eröffnet den um Erkenntnis ringenden Autor einen besonders klaren Blick auf die historische Lage, in der wir uns derzeit befinden. In seinem...
Im Mai legte Arne Kolb eine erste Auswahl von Sentenzen vor, auf die zum Juli-Ende hin das so geschliffene wie erwartbare Bekenntnis zu jener denkerischen Traditionslinie folgte, die nicht bloß vornehmlich, sondern bisher wohl nahezu ausschließlich mit dem Werk und Namen von Nicolás Gómez Dávila verbunden ist....
Die Dichterin Agnes Miegel, geboren 1879 in Königsberg und zu Lebzeiten weithin verehrt als 'Mutter Ostpreußen', nach 1945 belastet durch NS-Verstrickung, zeigt sich in ihrem poetischen Schaffen vielfach als Tierfreundin. Allzu schwer hätte sie die Umbenennung des Hannoverschen 'Miegelwegs' in 'Igelweg' also nicht treffen können. Leben und...
Dávila lehnt geheim an Cola? Ungleiches Paar im Schwenninger Moos
Als Arne Kolb vor einigen Monaten mit reichhaltigen Kostproben seines aphoristischen Schaffens an die Redaktion herantrat, fühlten wir uns von den prägnantesten dieser Sentenzen wohlig an einen alten Bekannten erinnert. Dem ins Blaue hinein unterbreiteten Vorschlag, das eigene Verhältnis zu Nicolás Gómez Dávila in Essayform zu beleuchten,...